14. Stetteldorfer Silvesterlauf

 

Es ist geschafft!
Der Schmidataler Laufcup 2019 hat begonnen!

 

Die Vorbereitungen liefen wie immer nach Plan. Ein sonniges, warmes Wetter wurde zu Weihnachten bei allerhöchster Stelle bestellt. Knapp vor Weihnachten waren lediglich 80 Teilnehmer vorangemeldet, sodass wir schon zweifelten, ob der Silvesterlauf noch angenommen wird. Dies änderte sich jedoch radikal nach den Weihnachtsfeiertagen. Die Teilnehmer hatten sich in Scharen angemeldet, der Silvesterlauf konnte beginnen.
Auf Grund einer Feldwegüberflutung mussten wir die Strecke kurzfristig ändern und über ein Privatgrundstück verlaufen lassen. Damit war die Streckenrunde um ca. 50 m kürzer als in den Vorjahren. Das Wetter war ideal zum Laufen. Der Westwind sorgte auf der langen Geraden (Sonnweg) für einen wohltuenden Rückenwind.
Auf Grund dieser erfreulichen Umstände kamen heuer 385 Teilnehmer in die Wertung. Der Saal des Pfarrzentrums war bei der Siegerehrung wieder zum Bersten voll. Die Veranstaltung ging wieder ohne gröbere Hoppalas über die Bühne. Vielen Dank an alle für die hervorragende Disziplin.

Nun zum Sportlichen:
Die großen Dominatoren der letzten Jahre haben heuer leider gefehlt. So konnten wir keine Rekorde erwarten. Irrtum!!! Gerhard Steinböck vom ASK MC-Donalds Loosdorf, der eigentlich immer die 5 km-Distanz kontrollierte, gewann den 10 km Hauptbewerb in der neuen Rekordzeit von 32:42,3. Recht herzlichen Glückwunsch! Auf den weiteren Plätzen landete Martin Hren von Nora Pure Sports und Helmut Pesau (Union Annaberg). Helmut Pesau ist in der Geschichte des Stetteldorfer Silvesterlaufes ein Mann der ersten Stunde. Er konnte die ersten Silvesterläufe in den Jahren 2006 und 2007 gewinnen. Deine Leistung hat gegenüber den damaligen Siegerzeiten nicht nachgelassen! Es hat uns gefreut, dich wieder einmal begrüßen zu dürfen.
Bei den Damen gewann Anita Auttrit vom LAC Harlekin in einer Zeit von 42:10,7 und verwies damit unsere lokale Größe Manuela Ehn und Marlies Weinelt auf die nachfolgenden Plätze.

1. Platz    Anita Auttrit          LAC Harlekin             42:10,7
2. Platz    Manuela Ehn       Children friends         43:33,2
3. Platz    Marlies Weinelt    Team Sportpraxis      45:07,6

1. Platz   Gerhard Steinböck     ASK MC-Donalds Loosdorf      32:42,3
2. Platz   Martin Hren                Nora Pure Sports                       34:29,3
3. Platz   Helmut Pesau            Union Annaberg                          35:14,7

 

Über die 5 km Distanz lieferten sich die Teilnehmerinnen einen harten Kampf. Schließlich gewann mit Ester Molinari in der Zeit von 21:47,2 eine bisher noch nicht bekannte Teilnehmerin. Sie kommt vom Verein Atletica Molinari und lässt damit einen Hauch von Internationalität erahnen. Wir hoffen, dass wir auch Dich öfter bei uns begrüßen dürfen. Der Kampf um den 2. Platz war eine Sekundenentscheidung. So verwies Sandra Seidl ihre Konkurrentin Andrea Arocker um 1,9 Sekunden auf den 3. Platz.
Der 5 Km-Lauf wurde heuer von zwei Brüdern des P3 Trisports Teams dominiert. Es siegte Kilian Höllmüller in einer Zeit von 16:39,7 vor seinem Bruder Julian Höllmüller. Auf den 3. Platz platzierte sich Fabian Hatzak in einer Zeit von 17:09,1. Gratulation an die Sieger.

1. Platz    Ester Molinari      Atletica Trento                 21:47,2
2. Platz    Sandra Seidl                                                      21:59,0
3. Platz    Andrea Arocker   Lauftreff Hollabrunn      22:01,1

1. Platz   Kilian Höllmüller    P3 Trisports Team                                  16:39,7
2. Platz   Julian Hölllmüller   P3 Trisports Team                                  16:40,3
3. Platz   Fabian Hatzak      Team GTpro.at/ASV Tria Stockerau        17:09,1

 

Insgesamt stellt sich die 5 km-Distanz als beliebtester Bewerb dar. So kamen 97 männliche und 66 weibliche Teilnehmer in die Wertung. Damit konnte die vorjährige Teilnehmerzahl bestätigt werden.

Die Gruppe der Nordic Walking-Teilnehmer ist zwar klein aber fein. Es zeigt sich, dass auch hier NUR der sportliche Gedanke zählt. Ein Flanieren kam auch in diesem Bewerb nicht vor.
Bei den Damen gewann Monika Rossmanith vom SKT Igl´s in einer Zeit von 36:17,1. Sie verwies Barbara Buric-Brünner auf den 2. Platz. Dritte wurde Elisabeth Bignasse. Herzlichen Glückwunsch. Die Zeiten zeigen, dass auch Nordic Walking ein Sport ist.
Bei den Herren musste Johann Födinger auf seine vorjährige Fabelzeit noch !!!!eine Schippe an Tempo darauf legen!!!! und siegte schließlich in einer Zeit von sagenhaften !!!29:14,9!!!. Er hatte mit Othmar Janitsch einen sehr ernst zu nehmenden Konkurrenten, der sich trotz hervorragender Leistung leider mit dem 2. Platz begnügen musste. Auch Viktor Vorauer zeigt mit dem 3. Platz, dass Schnecken durchaus turboschnell sein können.

1. Platz    Monika Rossmanith        SKT Igl´s          36:17,1
2. Platz    Barbara Buric-Brünner                             36:47,5
3. Platz    Elisabeth Bignasse                                     38:06,3

1. Platz   Johann Födinger    Födinger Elektrotechnik Walker      29:14,9
2. Platz   Othmar Janitsch                                                                     30:46,2
3. Platz   Viktor Vorauer       Turboschnecken                                  33:34,0

 

Hervorzuheben wäre in diesem Jahr die derzeit größte Laufgemeinschaft im Wagramland. Der SC Neustift im Felde war bisher immer treuer Gast. Auch heuer stellten sie wieder die bei Weitem größte Teilnehmergruppe. Vor allem die Kinder können bei diesem Verein für das Laufen begeistert werden. Wie macht Ihr das nur? Vielen Dank für den enormen Eifer, auch im Namen des Schmidataler Laufcups.

Alle weiteren Ergebnisse sind über den Button „Anmeldung“ auf der Homepage unseres Zeitnehmers zu erfragen. Auch hier möchte ich mich nochmals bei unserem langjährigen Partner für die Treue, Schnelligkeit und Präzision bedanken. Vielen Dank lieber Martin mit Anhang.
Zum Schluss möchten wir uns noch für die durchaus erforderliche Disziplin auf der Strecke und auch im Pfarrzentrum bedanken. Als kleiner Ort hat man nicht die Möglichkeit einen Saal zu haben, der locker 400-500 Leute unterbringt. Deswegen können wir auch keine Tische aufstellen, damit Ihr genüsslich Essen könnt. Die Duschmöglichkeit bzw. der Shuttlebus wurden kaum in Anspruch genommen, obwohl auch dieses Service angeboten wurde. Es war – abgesehen von einigen wenigen „Hoppalas“ – ein gelungenes Event zum Jahresabschluss bzw. zum Beginn des Schmidataler Laufcups 2019.

Wir hoffen, wir sehen uns bei den nachfolgenden Laufveranstaltungen des Schmidataler Laufcups.

Bleibt uns treu! Sagt es weiter! Gebt uns Feedback!

Wir hoffen auch auf ein Wiedersehen beim 15. Stetteldorfer Silvesterlauf 2019 (same Time, same Station).

Ein schönes, vor allem gesundes und verletzungsfreies neues Jahr wünscht

SV Stetteldorf                            Karl Paßecker                           TV Stetteldorf